Sowohl beim Restwertleasing als auch beim Kilometerleasing ist primär der Zustand des Fahrzeuges bei der Rückgabe für die Höhe einer etwaigen Nachzahlung des Leasingnehmers massgeblich.

Zitat aus einer Broschüre eines bayerischen Herstellers:

„Berücksichtigen Sie immer Alter und Laufleistung des Fahrzeuges. Im Vertrag steht dazu „in einem dem Alter und der Fahrleistung entsprechendem Erhaltungszustand”. Und darunter sind übliche Gebrauchspuren, sowie altersbedingte Schönheitsfehler zu verstehen, denn diese sind durch die Leasingrate bezahlt worden. Ein Leasingrückläufer muß nicht so beschaffen sein, dass er sofort an privat weiterverkauft werden kann.”

Schlechte Pflege und Verschleiß, der der vereinbarten Laufleistung nicht mehr entspricht mindern den Pkw-Wert und führen zu einer ev. Zuzahlungspflicht des Leasingnehmers.

Wichtig:

Bestehen Sie darauf, dass alle Beanstandungen im Rücknahmeprotokoll aufgenommen und möglichst konkret bezeichnet werden

(z. B. Ausmaß von Kratzern, Beulen, Steinschlägen oder Lackschäden, fehlendes Zubehör oder angeblich nicht durchgeführte Wartungen). Bestehen Sie darauf, dass Sie den Protokollentwurf mit nach Hause nehmen, darüber schlafen und/oder mit anderen besprechen können. Niemand kann Sie zu einer sofortigen Unterschrift zwingen. Ein seriöser Händler gibt Ihnen diese Überlegungsfrist.
Wenn Sie mit der Schadensfeststellung oder der vom Autohaus ermittelten Kostenhöhe nicht einverstanden sind, vermerken Sie dies deutlich bei den entsprechenden Punkten im Protokoll, oder (besser!) verweigern Sie Ihre Unterschrift!!! (Eine Möglichkeit ist auch, dass Sie und das Aurohaus ein eigenes Protokoll fertigen, um die Differenzen zu dokumentieren.

Ganz wichtig ist das Festhalten des Kilometerstandes!

Vergessen Sie nicht zu klären, wer bei Vertragsende nach dem Leasingvertrag verpflichtet ist, das Fahrzeug abzumelden (Sie oder der Händler, dieser macht das nicht kostenlos!)
Geben Sie das Fahrzeug möglichst selbst ab und vereinbaren Sie hierfür einen Rückgabetermin.
Nehmen Sie einen neutralen Zeugen mit oder lassen Sie das Fahrzeug vorher bereits anderweitig durchchecken. Notfalls machen Sie vorher gute! Bilder. Darauf sollte immer ein Größenvergleich, z. B.: eine Münze oder ein Masstab zu sehen sein.
Das Rücknahmeprotokoll nie blanko unterzeichnen ! Das Fahrzeug auch nie ohne Empfangsquittung mit mindestens dem Kilometerstand abgeben!!
Akzeptieren Sie Inspektionskosten und TÜV-Gebühren und ASU nur, wenn sie in die Laufzeit Ihres Leasingvertrages fallen (Taggenau!!) und die Höhe ok ist.

Weitere Einzelheiten finden Sie zu ihrem Vertragstyp (Kilometerleasing oder Restwertleasing)